Lulu

Wie fängt man so ein Beitrag an? Ich habe nun mehrfach neu angefangen, aber es sind nie die richtigen Worte, die man schreibt.


Es ist schon ein paar Tage her, als wir Lulu über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten, aber es ist immer noch schwer, darüber zu reden oder zu schreiben.


Am 01.02.2021 kam die kleine Maus zu uns ins Tierheim. Ihr Zustand war sehr schlecht, abgemagert bis auf die Knochen und überall Tumore die teilweise schon offen war. Der erste Gedanke war, die kleine werden wir nicht lange bei uns haben. Aber Lulu sah das anders, sie lebte täglich immer mehr auf und hat auch gebellt wenn ihr was nicht passte oder fressens Zeit war, aber noch kein Futter da stand. Sie hatte so ein selbstbewusst sein. Nach mehreren Gesprächen mit unseren Tierarzt, haben wir uns entschieden sie operieren zulassen. Wir hatten vorher geröntgt und auch Blut abgenommen. Einige Tumore wurden entfernt und sie hat die OP gut überstanden. Wir waren froh das Lulu am 28.02. auf eine Pflegestelle ziehen durfte, wo sie wie eine Prinzessin den ganzen Tag verwöhnt wurde. Sie war so gut darauf und keiner hätte damit gerechnet, dass sie uns so schnell verlässt.


Am 16.04. abends haben wir einen Anruf bekommen von der Pflegefamilie, dass Lulu nicht mehr laufen kann. Wir haben abgesprochen, dass sie sofort zum Tierarzt fahren sollen. Leider hat sich ihr Zustand immer mehr verschlechert, auch das Atmen viel ihr schwer. Nach einer Röntgenaufnahme war klar, dass wir sie erlösen müssen, da sie sonst ersticken würde. So schwer das uns allen gefallen ist, dass muss man keinen Tier antun.


Sie war nicht lange bei uns und auch nicht lange bei ihren Pflegefrauchen/Pflegeherrchen, aber das macht es nicht leichter. Lulu ging es in ihrem ganzen Leben nicht gut und sie wurde nie wirklich geliebt. Jetzt wo es ihr gut ging und sie über alles geliebt wurde, mussten wir sie nach so kurzer Zeit gehen lassen.


Wir danken Annika und Jan sehr, dass sie Lulu nochmal gezeigt haben wie schön ein Zuhause sein kann. Wie toll es ist schmusend einzuschlafen und im Arm von Frauchen/Herrchen aufzuwachen. Auch danken wir euch, dass ihr in den letzten Minuten bei Lulu wart und mit ihr zusammen den schweren Weg gegangen seid.