Die wunderschöne Tonka, öffnet heute das 6. Türchen


Wenn wir gefragt werden, welche Hunde am unglücklichsten im Tierheim sind, müssten wir auf jeden Fall Tonka nennen. Die meisten Hunde kommen gut mit dem Tierheimalltag klar und haben auch kein Problem bei uns zu warten, bis eine geeignete Familie kommt.


Aber leider gehört Tonka nicht dazu. Als Tonka vor 2 Jahren bei uns abgegeben wurde, ging es selbst uns sehr nah. Wir sind wirklich viel gewöhnt, von Leuten denen es nicht schnell genug geht, das Tier los zu werden bis hin zu der sehr emotionalen Abgabe. Die Übergabe von Tonka war sehr emotional und mit vielen Tränen verbunden. Ihre Besitzer wollten sie nicht abgeben, aber manchmal passt ein Hund einfach nicht zu der Familie und dann kann man trainieren wie man will.


Tonka kam als Junghund aus Spanien und am Anfang war auch alles toll. Leider entwickelte sich Tonka zu einem sehr sensiblen Hund, der mit Stress schwer umgehen kann. In der Familie lebten aber kleine Kinder und jeder der Kinder hat weiß, dass Kinder halt auch mal laut sind oder durch die Gegend rennen. Aber das war halt für Tonka schon zu viel. Schweren Herzens haben sich die Besitzer entschieden sie abzugeben, nur leider reagierte der vermittelnde Verein absolut gar nicht. Somit haben sich die Leute hilfesuchend an uns gewandt und wir haben sie aufgenommen.


Tonka gehört zu den Hunden, die etwas brauchen jemanden zu vertrauen und in ihr Herz zulassen. Aber wenn man ihr Herz gewonnen hat, geht sie mit dir durch dick und dünn. Das ist leider auch das Problem im Tierheim, sie weint ihren Bezugspersonen hinterher. Da sie so ein sensibler Hund ist, ist natürlich das Tierheim furchtbar für sie.


Leider ist es schwer für sie ein neues Zuhause zu finden! Da viele Menschen unproblematische Hunde wollen, die man überall mit hinnehmen kann. Obwohl man das bei Tonka nicht mal ausschließen kann, wenn man ihr die nötige Sicherheit gibt. Wir haben Tonka schon öfter zum Spazierengehen rausgegeben, aber oft kam sie schnell zurück, da sie sehr ängstlich und unsicher war. Aber das ist leider ein Kreislauf, das hat die Gassigeher verunsichert und dann war Tonka noch mehr verunsichert. Wenn Tonka mit ihrer Bezugsperson spazieren geht, verhält sie sich wie ein normaler Hund und ist auch sehr selbstsicher. Bei Tonka kommt es wirklich darauf an, wer am anderen Ende der Leine ist.


Was sucht Tonka für ein Zuhause? Auf jeden Fall ein ruhiges Zuhause bei einem Pärchen oder Einzelperson. Ein ruhiges Zuhause bedeutet nicht, dass sie keinen Besuch bekommen dürfen, sie braucht aber ein Platz wo sie sich zurückziehen kann. Tonka möchte aber auch gerne noch was erleben, sie ist zwar auch ein „Couchpotato“ gerade an nassen oder sehr kalten Tagen, aber ansonsten ist sie sehr sportlich und möchte gefordert werden. Auch möchte sie eine Einzel-Prinzessin sein, sie findet beim Spazierengehen bestimmt auch ein oder zwei Kumpels, aber auf eine Hundewiese wo viele Hunde sind, kann sie gut verzichten.

In dem Text klingt Tonka mit Sicherheit sehr schwierig, dass ist sie aber nicht, wenn man ihr die Sicherheit gibt, die sie braucht! Gebt ihr eine Chance, auch wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr vielleicht geeignet seid, ruft uns an und wir machen ein Termin und sprechen darüber.





Da bei uns die Waschmaschinen den ganzen Tag laufen, würde Tonka sich freuen, wenn ihr uns mit Waschmittel unterstützt.

Details

Tierschutzverein Eilenburg und Umgebung e.V.
Am Färberwerder 14
04838 Eilenburg

Tel. 03423/758928

Info

Öffnungszeiten: 
Mo bis So 14 - 16 Uhr 

(nach telefonischer Terminvereinbarung)

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

© 2020 von Gina-Marry.  Tierschutzzentrum Eilenburg 

Alle Rechte vorbehalten.